Die Ludwig-Hofacker-Vereinigung

Ludwig-Hofacker-VereinigungDie Ludwig-Hofacker-Vereinigung hat ihren Namen und ihr Programm von dem württembergischen Pfarrer Ludwig Hofacker (1798-1828). Während seines kurzen Lebens konzentrierte er sich ganz darauf, in die Nachfolge Jesu Christi zu rufen. Seine Predigten prägten und veränderten zahllose Menschen und wirken bis heute nach. Zwei Grundlinien ziehen sich durch die Arbeit der Ludwig-Hofacker-Vereinigung durch: "Nicht sich selbst, sondern Jesus groß machen" und "der Einsatz für unsere Kirche".

Mit möglichst geringem organisatorischen Aufwand und großem ehrenamtlichen Einsatz sieht die Ludwig-Hofacker-Vereinigung ihre Aufgabe von Anfang an in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Ein etwa fünfzigköpfiger Leitungskreis ist den Zielen und Aufgaben der Ludwig-Hofacker-Vereinigung verpflichtet. In dessen Vorstand sind derzeit:
  • Ralf Albrecht, Nagold (Vorsitzender)
  • Hartmut Schmid, Holzgerlingen
  • Frieder Trommer, Herrenberg
  • Steffen Kern, Walddorfhäslach
  • Ernst Günter Wenzler, Bad Cannstatt
  • Rainer Holweger, Herrenberg (beratend)
Vorstand der Ludwig-Hofacker-Vereinigung: Ralf Albrecht, Hartmut Schmid, Frieder Trommer, Steffen Kern, Ernst Günter Wenzler, Foto: idea/privat

Die Ludwig-Hofacker-Vereinigung ist Forum und Sammelbecken für die vielgestaltige württembergische Gemeinschafts- und Erweckungsbewegung, sowie verschiedene diakonische und missionarische Organisationen und Aktionen, die sich dem württembergischen Pietismus verbunden wissen. Als Gründungsmitglied der Synodalgruppe Lebendige Gemeinde unterstützt sie deren Vertreterinnen und Vertreter in den Wahlbezirken.

Durch Abendbibelschulen, den alljährlichen Christustag (Ludwig-Hofacker-Konferenz) und durch die Unterstützung missionarisch-evangelistischer Aktionen wie Pro Christ, neu anfangen, Jesus House und andere Veranstaltungen versucht die Ludwig-Hofacker-Vereinigung, "Jesus groß zu machen", Menschen für den Glauben zu gewinnen und Glauben zu vertiefen.

Dies geschieht auch durch die Herausgabe von Predigtmeditationen (Zuversicht und Stärke), einer Prädikantenpredigtreihe sowie der viel benutzten Lutherbibel erklärt. In der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift Lebendige Gemeinde informiert die Ludwig-Hofacker-Vereinigung über ihre Arbeit sowie über wichtige Entwicklungen und Strömungen innerhalb der württembergischen Landeskirche und weit darüber hinaus.

Wie kam's denn dazu?

Kirchliche Entwicklungen in Württemberg seit 1945

Rolf Scheffbuch "Weltweit nimmt das Interesse ab an großen Kirchenorganisationen. Aber die konkret am Ort um das Wort vom Erlöser Jesus sich sammelnde Gemeinde hat Zukunft. Die Ludwig-Hofacker-Vereinigung hat bewusst darauf verzichtet, eine besondere Organisation zu sein, ein Super-Gemeinschaftsverband, so etwas wie eine Kirche. Die Hofacker-Bewegung wollte vielmehr Mut machen zu 'lebendigen Gemeinden' vor Ort."

Prälat i.R. Rolf Scheffbuch beschreibt die kirchliche Entwicklung in Württemberg seit 1945 in der Ausgabe der Zeitschrift "Lebendige Gemeinde" vom Dezember 1998. Er gibt dabei als Zeitzeuge authentische Einblicke in die Entstehung der Ludwig-Hofacker-Vereinigung und des Gesprächskreises "Lebendige Gemeinde" - nicht zuletzt im Blick auf die Frage, was denn beide mit dem "Pietismus" zu tun haben.

Ludwig Hofacker (1798-1828)

Ludwig Hofacker hat als Pfarrer die württembergische Kirche und das württembergische Land beeinflußt wie wenig andere, obwohl er schon dreißigjährig starb.

Hofacker ging es um die Menschen. Sie sollten nicht auf die Holzwege eines unbiblischen und unreformatorischen Christentums geführt werden. Menschen sollten wieder hinfinden zu der biblischen Kernbotschaft der Reformation: "Ich glaube, daß Jesus ... sei mein Herr, der mich verlorenen und verdammten Menschen erlöst hat, erworben und gewonnen von allen Sünden, vom Tod und von der Gewalt des Teufels."

Dieser Ruf zu Bibel und Bekenntnis hat damals aufgeweckt. Es entstanden lebendige Kreise um die Bibel. Sie wirkten hin auf lebendige Gemeinden. Es wuchs Verantwortung für die sprunghaft sich ausbreitende Diakonie. Durch Anteilnahme an der Weltmission und durch Kontakte mit Christen anderer Länder wurde der Horizont der württembergischen Christen weltweit geöffnet.

Infomaterialien: DVD und Diaserie

DVD: Ludwig-Hofacker-Vereinigung heuteÜber das Büro der Ludwig-Hofacker-Vereinigung können Sie eine DVD mit einem Kurzfilm (ca. 15 min) über die Ludwig-Hofacker-Vereinigung ausleihen. Darin werden einige Stationen im Leben Ludwig Hofackers beleuchtet und die wichtigsten Arbeitsfelder der Ludwig-Hofacker-Vereinigung dargestellt.

Ebenfalls über unser Büro können Sie eine Diaserie mit 50 Dias zum Leben und Wirken Ludwig-Hofackers ausleihen - ideal für die Gestaltung von Gemeinschaftsstunden, Seniorennachmittagen, Gruppenabenden etc.!