Landessynode, Bild: Amt für Information/Eidenmüller

Bericht aus der Landessynode

Frühjahrstagung vom 15. bis 17. März 2007

Rückenwind für „Wachsende Kirche“

Mit dem Projekt „Wachsende Kirche“ wird Württemberg in der EKD zum Trendsetter. Das ergab eine Aussprache der Synode über den Zukunftskongress der EKD, der im Januar in Wittenberg stattfand. „Wachsende Kirche“ bündelt Ideen und Projekte aus Gemeinden, die Menschen kreativ zum Glauben einladen. Im April 2008 wird dazu ein Kongress stattfinden. Mehr Infos: www.WachsendeKirche.de. Ganz in dieser Linie fordert die EKD nun einen missionarischen Aufbruch. Steffen Kern sagte für die LEBENDIGE GEMEINDE: „Das Missionarische muss zum durchgängigen Leitprinzip auf allen Ebenen werden.“ Dekan Volker Teich betonte: „Als evangelische Kirche müssen wir neu Profil gewinnen: Die Menschen in unserem Land müssen erleben, was es heißt, evangelisch zu sein.“

Neue Tarife für Angestellte der Diakonie möglich - Absage an Verdi

Die Synode hat mit großer Mehrheit eine Änderung des Arbeitsrechts für die Mitarbeiter in der Diakonie beschlossen. Demnach können die Gehälter nach verschiedenen kirchlichen Tarifen bezahlt werden. Dadurch erhoffen sich die diakonischen Träger Einsparungen, um dem wachsenden Konkurrenzdruck auf dem Markt sozialer Dienstleistungen durch private Anbieter gewachsen zu sein.

Durch diesen Beschluss, der mit einer Mehrheit von rund 70 Prozent gefasst wurde, erteilte die Synode der Gewerkschaft „Verdi“ eine klare Absage. Die Synode sichert den „Dritten Weg“: Ohne Streikrecht für die Angestellten werden Gehaltsregelungen durch die paritätisch besetzte Arbeitsrechtliche Kommission festgelegt. Der Entscheidung der Synode vorausgegangen war eine Demonstration von Mitarbeitern, die eine Verschlechterung ihrer Gehaltsbedingungen befürchteten.

Synode prüft Neubau im Hospitalviertel

Die Synode lässt einen vom Oberkirchenrat vorgeschlagenen Neubau im Stuttgarter Hospitalviertel prüfen. Dazu genehmigte sie eine Planungsrate von 450.000 Euro. Um Arbeitsbereiche zu vernetzen und die Öffentlichkeitswirkung der evangelischen Kirche zu erhöhen, soll es ein neues Gebäude geben. Christel Hausding sagte für die LEBENDIGE GEMEINDE: „Entscheidend ist für uns, dass die Gesamtkosten für Immobilien verringert werden. Wir stehen hinter den bisherigen Immobilienentscheidungen. Sie lassen sich sinnvoll mit einer Innenstadtlösung verbinden. Jetzt besteht die Möglichkeit, Einrichtungen und Dienste zusammen zu fassen und etwas Neues für die Zukunft zu schaffen.“

Lebendige Gemeinde: Mehr und verschiedene Angebote für Ältere

Ältere Menschen nicht nur zu betreuen, sondern gerade junge Ältere mit differenzierten Angeboten stärker anzusprechen - das soll künftig häufiger in der Kirche geschehen. Roland Beck sagte für die LEBENDIGE GEMEINDE: „Kompetenzen des Alters wie Gelassenheit, Lebenserfahrung und ein bewusster Umgang mit Einschränkungen sind nicht selbstverständlich.“ In Altenseelsorge und kirchlichen Bildungsangeboten müsse den geistlichen Herausforderungen des Alters neu begegnet werden.
Ticker:
Neue Schriftenreihe zur Württembergischen Kirchengeschichte in verständlicher Sprache • Synode für die Schaffung einer europäischen Friedensagentur • Neue Koordinationsstelle (30%) gegen Zwangsprostitution im Diakonischen Werk • Landeskirchliche Stiftung ermöglicht nun größere Zuwendungen für die Gemeindearbeit • 1 Mio € für diak. und mission. Projekte im Nahen Osten. • Bisher Ausnahme, nun die Regel: Gemeinden wählen frei zwischen Konfi 7/8 und 3/8.
Thomas Wingert/Steffen Kern

Beraten und Beschlossen Wenn Sie weitere Informationen wünschen, verweisen wir auf die vom Amt für Information zu jeder Tagung herausgegebene Schrift "beraten und beschlossen", die Sie als PDF-Version auf den Seiten der Landeskirche finden.


Zurück